Home Cluster Termine Partner Kontakt Impressum

Cluster veranstaltet das VIII. Mitteldeutsche Entsorgungsforum

Das Cluster Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft wird am 27.1.2015 im Rahmen der TerraTec das "VIII. Mitteldeutsche Entsorgungsforum" ausrichten.

Die Konferenz beschäftigt sich vorrangig mit Fragen aktueller abfallwirtschaftlicher Entwicklungen, Chancen und Perspektiven, auch vor dem Hintergrund sich verändernder Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene. Das „VIII. Mitteldeutsche Entsorgungsforum“ setzt sich mit den Schwerpunkten der Clusterarbeit sowie den Eckpunkten für die weitere Zusammenarbeit der Kreislaufwirtschaft mit dem Land Sachsen-Anhalt auseinander.

 
Wann?
27. Januar 2015,  10.00 – 14.00 Uhr

Wo?
TerraTec

Leipziger Messe GmbH

Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
 

Das aktuelle Konferenzprogramm finden Sie hier:

Cluster führt Workshop zur Stärkung internationaler Kontakte durch

Der Abfall von Gestern wird zur Ressource von Morgen. Städte und Gemeinden, Stadtwerke und private Unternehmen arbeiten an innovativen Technologien, die Effizienz des Rohstoffeinsatzes zu steigern und zu optimieren, die Quoten der Verwertung zu maximieren und nicht mehr nutzbare Restabfälle langfristig und sicher aus dem Stoffkreislauf zu entfernen. Das Cluster Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft Sachsen-Anhalt hat sich dieser Aufgabe verschrieben und fördert aktiv die Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Dabei ist der Austausch von Erfahrungen, auch auf europäischer Ebene, ein wichtiger Bestandteil zur Weiterentwicklung der Clusterarbeit.

Die Europäische Union fördert den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit im Umweltbereich im Rahmen von mehreren Programmen. Mit der neuen Förderperiode 2014-2020 bietet sich für öffentliche und private Akteure eine Vielzahl von neuen Kooperationsmöglichkeiten. Im Rahmen des Workshops sollen einige wesentliche EU Programme vorgestellt werden und in Bezug auf wichtige Themenstellungen der Kreislauf und Ressourcenwirtschaft diskutiert werden. Damit soll die Entwicklung von gemeinsamen EU Projekten in der neuen Förderperiode unterstützt werden

Workshop:  “Best-Practice Lösungen für WEEE Management in Europa” am 18. November 2014 in Brüssel

Die steigenden Anforderungen an die Entsorgung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten erfordern die Einführung von verbesserten Sammelmethoden und –prozessen. Insbesondere die Städte und Kommunen und ihre verantwortlichen Stadtwerke sind an einer Erhöhung der Sammelquote interessiert. Zumal der Elektroschrott sich durch seine Werthaltigkeit auch als interessante Ressource entwickelt. Im Rahmen des LIFE+ Projektes WEEENModels arbeiten italienische und deutsche Partner zusammen, um das Elektroschrottsammelsystem in der Stadt Genua zu verbessern. Hierbei sind insbesondere die guten Erfahrungen anderer Länder und Regionen von Interesse. Aus diesem Grund wurde eine Analyse von erfolgreichen Maßnahmen aus verschiedenen Ländern durchgeführt. Im Rahmen des Workshops am 18. November 2014 in Brüssel sollen Best-Practice-Lösungen aus mehreren europäischen Regionen präsentiert und diskutiert werden, um gemeinsam Verbesserungspotential für zukünftige Aktivitäten aufzuzeigen.

Umweltminister zu Gast im Kreislauf- und Ressourcenwirtschaftspark Halle-Lochau

Informieren, Werben, Kennenlernen: das stand auf der Tagesordnung während einer Stippvisite des Ministers für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt. Dr. Herman Onko Aeikens besuchte den Kreislauf- und Ressourcenwirtschaftspark Halle-Lochau.

Er kam auf Einladung des Clusters Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft. Diesem Cluster gehören verschiedene Unternehmen der Entsorgungswirtschaft, wie auch die Stadtwerke Halle sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen an. Ziel des Clusters ist es, relevante Akteure aus dem Entsorgungsbereich aktiv zusammenzubringen, um neue Projektideen zu entwickeln. Auf einer Rundfahrt informierte sich der Minister über die Breite und Vielfältigkeit der bereits am Standort ansässigen Firmen. Ihm wurde auch das Projekt „Herstellung eines Trenn- und Stützdammes im Drehpunktbereich der Deponie“ vorgestellt.

 

(Quelle: www.hallespektrum.de)

VII. Mitteldeutsches Entsorgungsforum widmet sich Kreislauf- und Ressourcenwirtschaftspark

„Der Kreislauf- und Ressourcenwirtschaftspark am Standort Halle-Lochau als Kern des länderübergreifenden Netzwerks von Korrespondenzstandorten“. Das ist der Schwerpunkt des VII. Mitteldeutschen Entsorgungsforum, zu dem das Cluster Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft am 7. November 2013 nach Halle-Lochau einlädt. Erwartet werden bis zu 100 Konferenzteilnehmer. Sie werden begrüßt von Matthias Lux, Vorsitzender Geschäftsführer der Stadtwerke Halle GmbH und Sprecher des Clusterboards Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft. „Mit der Entwicklung des Kreislauf- und Ressourcenwirtschaftsparks haben wir die Chance zum Aufbau eines Gewerbe- und Industrieparks mit nationalen Alleinstellungsmerkmalen. Im Umfeld der großen Chemiestandorte ergeben sich Synergiepotentiale die die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Mitteldeutschland nachhaltig prägen werden“ hob Matthias Lux hervor.
Erwartet werden als Rednerinnen und Redner Führungskräfte aus der Entsorgungswirtschaft, aus der Landes- und Kommunalpolitik sowie aus Wissenschaft und Verbänden. Frau Staatssekretärin Dr. Zieschang (Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt) wird den aktuellen Stand der „Regionalen Innovationsstrategie Sachsen-Anhalt 2014-2020“ - Rahmenbedingungen für das Cluster Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft und Landrat Frank Bannert (Landkreis Saalekreis) die Entwicklung des Deponiestandortes Halle-Lochau als Beispiel erfolgreicher Kooperation von Saalekreis und Stadt Halle darstellen.